Fallbeispiele

Die Erfahrungen von Bewerbern beim erstmaligen Erstellen professioneller Bewerbungsunterlagen sind oft ähnlich. Die ersten Schritte beim Erstellen der eigenen Bewerbungsmappe erscheinen vielen genauso mühsam und holprig vor wie die leidige Anfertigung der Steuererklärung. Unterlagen müssen zusammengesucht werden, manchmal fehlen Dokumente. Vielleicht man kann sich nicht an alle Details erinnern etc. und manchmal stößt man auch technisch-digital an die eigenen Grenzen. Diese Auswahl einzelner Fallbeispiele zeigt aber auch, dass ein individuelles Herangehen an die Problemlage in einem Bewerbungscoaching sinnvoll ist.

Es sind die Erfahrungen von Menschen, die sich beruflich verändern wollten und im intrinsio Bewerbungscoaching ihre Stolpersteine aus dem Weg geräumt haben. Dabei ist es mal der unumgängliche Umgang mit dem Computer, mal der Wunsch, in einer ganz anderen Branche Fuß zu fassen, dann das Bewerben in einem anderen Land oder der Einstieg nach der Ausbildung oder eine persönlich bedingten Auszeit.

Fallbeispiel 1

> Quereinstieg

Felizitas L. aus Berlin hatte zwei Universitätsabschlüsse – in Wirtschaft und Verwaltung – erreicht und einen verantwortungsvollen Job. Denn sie arbeitete im Marketing einer großen deutschen Transportgesellschaft als Führungskraft und pendelte wöchentlich zwischen Frankfurt und Berlin. Auch andere Arbeitsbedingungen sowie eine teilweise destruktive Atmosphäre in ihrem männlich geprägten Umfeld trugen ihrer Aussage nach zu immer mehr Frust bei. Warum nicht in eine andere interessante Branche wechseln und den Quereinstieg in die Geschäftsentwicklung wagen?

Daher suchte sie eine neue berufliche Perspektive. Vor diesem Hintergrund stellten wir fest, dass Sie eigentlich lieber in einem Unternehmen für Außenwerbung arbeiten würde. Dieses offerierte nämlich eine offene Stelle in der  strategischen Geschäftsentwicklung. Für Felizitas‘ Bewerbung bedeutete das einen Quereinstieg auf hohem Niveau. Allerdings hatte sie eine Sorge. Liegen die Branchen beider Unternehmen zu weit auseinander und fehlten ihr die Argumente für ihre Eignung? Was war zu tun? Gemeinsam haben wir übergeordnete Kompetenzen und Erfahrungen zusammengestellt, die sowohl auf die bisherige als auch die angestrebte Position zutrafen:

Transferleistung für den Quereinstieg:
Übergreifende Kompetenzen

1.  International erfahrene und innovationsaffine Geschäftsentwicklerin,
2. Kundenorientierte und marketingerfahrene Führungspersönlichkeit und
3. Konzeptions- und umsetzungsstarke Projektmanagerin

Diese Stärken waren das Verbindende beider Positionen. Mit dieser Lösung der Transferaufgabe im intrinsio Bewerbungscoaching konnte Frau L. sich selbst gut in neue Zusammenhänge hineindenken. Auf diese Weise bekam sie Mut und Sportsgeist, sich auch bei Firmen anderer Branchen zu bewerben.

Eine weitere wichtige Fragestellung war, wie man eine sehr umfangreiche Bewerbung auf ein verdauliches Maß reduzieren könnte. Eben dies fiel Felizitas bei aller Gründlichkeit schwer: den Text des Anschreibens und die Inhalte des Lebenslaufs zu kürzen. Kann man nicht auf 8 Punkt Schriftgröße gehen, um doch ALLES unterzubringen? Eher nicht. Wir wogen die einzelnen Inhalte gut ab. Letztlich einigten wir uns auf ein abgespecktes Anschreiben von einer Seite Umfang. Der Fokus der Absätze im Anschreiben lag auf folgenden 4 Aspekten:

  1. Felizitas zeigte, wie sie die Anforderungen der Stelle verstanden hatte
  2. Sie nannte Belege für ihre Eignung aus ihrer Berufspraxis und Ausbildung
  3. Frau L. beantwortete die Fragen nach Verfügbarkeit und Gehaltsvorstellung
  4. Sie nannte die Motivation für ihren Quereinstieg bei dem Unternehmen

Zwar entschied sich das Unternehmen der Außenwerbung für jemand anderes, jedoch lernte Frau L. durch die Transferleistung viel und gab als Feedback: „Das war/ ist wirklich eine gute Übung diese Bewerbung. Großen Dank für Ihre Unterstützung.“ Ein Quereinstieg ist nun für sie eine realistische Option.

Fallbeispiel 2

> Physiotherapeutin /
Bewerben bei mangelnder Computer-Affinität

Bianca S. – Fallbeispiel Nr. 2 – aus dem Ruhrgebiet arbeitete angestellt als Physiotherapeutin in Teilzeit in einer Praxis in ihrem Wohnort und ist alleinerziehende Mutter eines 15jährigen Jungen. Seit einiger Zeit wollte sie gern die Praxis wechseln, sah sich aber immer vor einer unüberwindlichen technischen Hürde. Denn ihre Bewerbungsunterlagen samt Zeugnissen zusammenzustellen, etwas am Computer zu schreiben und digital zu versenden schien ein Nerven aufreibendes Unterfangen zu sein. (Online) Bewerben bei mangelnder Computer-Affinität – würde das gehen?

Das Dilemma war bestand einerseits im Wunsch, beruflich in einem anderen, wertschätzenden kollegialen Umfeld tätig zu sein. Andererseits stand der Beseitigung des Leidensdrucks ein Berg aus Computer- und Online-Fachchinesisch im Wege, der ihr fast den Mut nahm. Wie kann im Jahr 2017 das Bewerben bei mangelnder Computeraffinität bzw. Computer-Aversion dennoch gelingen? Was war zu tun?

Wir haben zunächst alle Unterlagen zusammengestellt, eingescannt, Knicke und kleine Flecken entfernt. Außerdem wurden alle Zeugnisse chronologisch sortiert und in einer Übersicht aufgeführt. Des Weiteren haben wir in Abstimmung das ein oder andere Anschreiben für unterschiedliche Praxen und Krankenhäuser erstellt. Dabei war es ein wichtiges Anliegen, die Haltung der Bewerberin gut zu verstehen und ihre Sprache zu verwenden. Gerade bei Heilberufen ist dies wichtig und sollte bei der Einstellung von Personal Gewicht haben.

Nur dann, wenn das Wesen des Bewerbers seinen Ausdruck in Gestaltung und Sprache der Bewerbung findet, ist eine Bewerbung gelungen. Spätestens beim Bewerbungsgespräch stellt sich intuitiv heraus, ob Mensch und schriftliche Ansprache zueinander passen.  Das Ziel von intrinsio Bewerbungscoaching ist es, ein stimmiges Bild zu sehen, wenn sich der Bewerber mit seiner Bewerbung identifiziert.

Als nächsten haben wir den Lebenslauf lückenlos und chronologisch aufgebaut. Bianca hat nun als technik- und computerferne, primär körperbezogen arbeitende Berufstätige eine vollständige Bewerbungsmappe. Diese kann  sie mit Hilfe Ihres Sohnes digital als PDF versenden und natürlich inhaltlich anpassen. Diese vermeintliche Mammutaufgabe, die sie mit dem Erstellen der Steuererklärung vergleicht, ist bewältigt. Beim nächsten Bewerben wird es leichter und zügig gehen, da die wichtige Vorarbeit getan ist. Bewerben bei mangelnder Computer-Affinität ist kein Problem, wenn man sich Hilfe holt.

Fallbeispiel 3

> Fremdsprachenkorrespondentin

Jule B. aus Berlin absolvierte nach dem abgebrochenen Lehramtsstudium eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Dies war vermutlich eine Herausforderung als Mutter zweier Kinder… In diesem Fallbeispiel geht es um die anschließende Bewerbung für „ihren Traumjob“ an der Universität, für die sie sich an intrinsio wandte:

„[…] das Anschreiben habe ich eigentlich für eine andere Stelle geschrieben und nur ein bisschen an die Annonce meines Traumjobs angepasst. Ich würde aber gern zum Ausdruck bringen, dass ich unbedingt diesen Job möchte und ich mich als 100%ig geeignet für diese Stelle sehe, ohne jedoch so zu klingen, als ob ich mich einschleimen will. Vielleicht haben Sie ja eine Idee, wie man das machen kann…“Was war zu tun?

Das Anschreiben klang sehr gut. Verbesserungsvorschläge gab es beim Anschreiben lediglich bei der Nennung der Referenznummer, der besseren gedanklichen Gliederung der Inhalte in Absätze und anderen Kleinigkeiten. Im Lebenslauf gab es auch ein paar Tipps für Anpassungen:

  • Zeiträume von Beschäftigungen wurden einheitlich in Monaten aufgeführt
  • Arbeitgeber mit Unternehmensform und Ort mussten noch genannt werden

Bei der Bewerbungsvorbereitung für die attraktive Stelle als Fremdsprachenkorrespondentin rief sie bei der Fakultät an und stellte konkrete Fragen. Dabei bot sie an, ihre Bewerbung auch in einer der geforderten Korrespondenzsprachen zu senden. Diese Option wurde von der Fakultät gern angenommen. Außerdem fragte Jule im Gespräch nach der bevorzugten Zusendung auf digitalem oder Postweg und fand etwas Wichtiges heraus: die Entscheider hielten lieber eine Papierversion in der Hand. Daher bereitete sie ihre Unterlagen auf hochwertigem Papier vor und gab sie persönlich bei der Fakultät ab.

Insgesamt war sie vermutlich eine der ersten, die ihre Bewerbung einschickte und eine der wenigen, die schon vor der Bewerbung mit der Fakultät telefonierte. Dabei bewies sie Mitdenken, sprachliche Kompetenz und Engagement. Die Bewerbung auf hochwertigem Papier, der Einsatz eines Top-Fotos und der allgemeine Aufwand für diese Position waren vergleichsweise hoch.

Doch es hat sich gelohnt, denn Jule machte das Rennen. Ihre Eigeninitiative und das gut begründete Interesse an den Themen der Fakultät waren überzeugend und sie bekam die Stelle.

Fallbeispiel 4

> Bewerben aus dem Ausland

Javier R. D. kam 2012 aus Spanien nach Deutschland und hatte es mit der Situation „Bewerben aus dem Ausland“ zu tun. Er suchte als Reservation Sales Manager eine feste Anstellung in Berlin, musste aber noch ein paar Hürden nehmen. Denn sein Deutsch war noch nicht verhandlungssicher und er war unsicher in Hinblick auf ein Vorstellungsgespräch in Deutschland.

Hinzu kam, dass sich seine Bewerbungsunterlagen aus unterschiedlichen Quellen kamen und einen zusammenhanglosen Eindruck machten. Der Lebenslauf  war über Europass im Internet erstellt und rudimentär ausgefüllt und ein kleines Selfie-Foto war darauf zu sehen. Dessen Qualität ließ deutlcih auf eine Handy-Aktion schließen.

Außerdem bereitete Javier das Anschreiben Probleme, denn beim Bewerben aus dem Ausland fehlt das Wissen, wie man in einer noch neuen Fremdsprache überzeugend formuliert. Daher enthielt das anfängliche Anschreiben allgemeine Formulierungen zu Motivation und Lebenslauf sowie einen Text, der sich leicht auf x Unternehmen übertragen ließ; ein paar Fehler gab es noch im Text.  Insgesamt entsprach die Bewerbungsmappe optisch und sprachlich einem durchschnittlichen Niveau und gingen im Vergleich mit ähnlichen Kandidaten unter. Bei der Versendung dieser Unterlagen würde Javier ohne einen vorherigen persönlichen Kontakt nicht in die erste Runde ausgewählter Bewerber kommen. Was war zu tun?

Erstmal haben wir seinen EuroPass-Lebenslauf in ein übersichtliches und ansprechendes Format übertragen und überarbeitet. Dann empfahl ich ihm, beim Fotografen ein professionelles Bild machen zu lassen. Aufgrund seines akademischen Abschlusses im Tourismus bekam das Bewerbungsbild auf einer Extraseite mehr Platz.

Lampenfieber senken

Durch mehrmalige Simulation eines Bewerbungsgesprächs ließ seine Nervosität im Gespräch nach. Außerdem gelang ihm die deutsche Präsentation seines Werdegangs immer flüssiger. Wir klärten den möglichen Ablauf des Bewerbungsgesprächs, typische Fragen und kulturelle Gepflogenheiten in Deutschland, die beim Bewerbungsgespräch wichtig sein können.

Bevor es zum Bewerbungsgespräch in Berlin kam, wurde er zum Bewerbungsgespräch bei einem Dresdner Hotel der gehobenen Mittelklasse eingeladen. Er reichte auf Anfrage ein Motivationsschreiben ein und begründete, warum er bei diesem Hotel arbeiten wolle. Zwar ist aus dieser Stelle für Javier nichts geworden, aber nach weiteren Vorstellungsgesprächen in Wien, München und Berlin hat er in der Hauptstadt ein Praktikum absolviert und wurde übernommen. Ein bisschen Hilfe bei der Vermittlung der deutschen Sprache und Gepflogenheiten, ein gutes Foto und etwas Mut haben hier den letzten Schliff gegeben.